Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Effektivität verschiedener Gerinnungstests bei Patienten mit mono- und dualer Thrombozytenaggregationshemmung vor Herz-Operation

Glass, Susanne


Source: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-format: Dokument 1.pdf (11.033 KB)


Please cite with these IDs
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-133157
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13315/

Bookmark at del.icio.us


University: Justus-Liebig-Universität Gießen
Institute: Klinik für Herz-, Kinderherz- und Gefäßchirurgie
Department:: Medizin
Dewey Decimal Classification: Medical sciences Medicine
Document type: Dissertation
Journal, Series: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6543-0
Language: German
Date of examination: 07.09.2017
Year of creation: 2017
Date of publication: 03.11.2017
Abstract in German: Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Gerinnungsdiagnostik mittels POC-Gerinnungstests bei Patienten, welche sich kardiochirurgischen Eingriffen unterziehen und oral plättchengehemmt sind.
Hinsichtlich des Transfusionsbedarfs konnte im Rahmen der Studie gezeigt werden, dass die Patienten, welche keine POC-Diagnostik erhielten, signifikant mehr Fresh Frozen Plasmen erhielten als die Patienten der gescreenten SAPT- und DAPT-Gruppe. Dies lässt den Schluss zu, dass eine konsequente POC-Diagnostik den Bedarf von Fremdblutprodukten senkt.
Im ASPI-Test waren alle Patienten zu allen Messzeitpunkten als Responder einzustufen. In der DAPT-Gruppe verloren 15,4% ihren Responder-Status bis zum Messzeitpunkt t4. Im ADP-Test waren 50% der Patienten der SAPT-Gruppe bereits zum Messzeitpunkt t1 als Non-Responder einzustufen, 30% zu beiden Messzeitpunkten. Für die DAPT-Gruppe gilt, dass 11,5% der Patienten zum Messzeitpunkt t1 als Non-Responder einzustufen waren und 7,7% zu beiden Messzeitpunkten. Veränderungen des Response-Status hin zum Non-Responder traten auch bei Patienten in der DAPT-Gruppe auf, welche Thrombozytenkonzentrate erhielten. Der Grund für die Veränderung des Response-Status konnte im Rahmen dieser Studie nicht geklärt werden. Gleichwohl zeigen die Ergebnisse, dass ein nennenswerter Anteil von Patienten nicht auf die vorhandene Medikation anspricht und der angedachte therapeutische Effekt somit nicht erreicht wird. Dies betraf präoperativ bei den Studienpatienten mit einem Anteil von 27,3% insbesondere diejenigen, welche Ticagrelor (n=11) erhielten. Postoperativ waren mit einem Anteil von 35,7% insbesondere Patienten, welche Clopidogrel (n=14) erhielten, vom Non-Responder-Status betroffen.
In Bezug auf Faktor XIII zeigten in der SAPT-Gruppe 10% der Patienten und in der DAPT-Gruppe 7,7% bereits präoperativ einen Mangel, welcher nicht ausgeglichen wurde. Postoperativ waren 30% bzw. 34,6% von einem Faktor XIII-Mangel betroffen, was mit einem erhöhten Blutungsrisiko einhergeht.
Allgemein ist zusammenzufassen, dass die POC-Methoden einen zusätzlichen Erkenntnisgewinn über die individuelle Gerinnungssituation eines Patienten, insbesondere unter dem Aspekt der singulären und/oder dualen Plättchenhemmung, bringen. Die konventionellen Labortests sind nicht zu vernachlässigen, bilden die Gerinnungssituation aber nur unzureichend ab. Die Verfahren sollten sinnvollerweise gemeinsam genutzt werden, um das individuelle Blutungsrisiko und, damit verbunden, das Blutungsmanagement zu optimieren.
Abstract in English: This thesis focuses on coagulation diagnostics with point-of-care methods on patients who undergo cardiac surgery and have oral antiplatelet therapy.
Regarding transfusion needs, the study shows that patients who received no point-of-care diagnosis, received significantly more Fresh Frozen Plasma than the patients of the screened SAPT- and DAPT-group. This leads to the conclusion that consistent point-of-care diagnosis reduces the needs of blood products.
In the ASPI-test all patients were classified as responders at all measured time points. In the DAPT-group 15,4 % lost their responder status until time-point t4. In the ADP-test 50 % of the patients of the SAPT-group were already classified as non-responders at time-point t1, 30 % at both time-points. For the DAPT-group it is valid that 11,5 % of the patients were classified as non-responders at time-point t1 and 7,7 % at both time-points. Changes of the response-status to non-responder also occurred among those patients of the DAPT-group who received platelet-concentrates. The reason for changing the response-status could not be identified within this study. Nevertheless the results show that a considerable proportion of patients is not responding to their medication and the planned therapeutic effect is not achieved. That affected presurgical patients with an amount of 27,3 % especially those patients who received Ticagrelor (n=11). Postsurgical non-responders were especially among those patients who received Clopidogrel (n=14), with an amount of 35,7 %.
Regarding factor XIII, 10 % of the patients of the SAPT-group and 7,7 % of the DAPT-group even showed a presurgical deficiency, which was not corrected. 30 % and 34,6 % showed a postsurgical factor XIII deficiency, which means a higher risk of bleedings.
The conclusion is that point-of-care methods bring an additional knowledge about the individual clotting abilities of a patient, especially in the case of a singular or dual platelet inhibition. Conventional laboratory tests shouldn’t be neglected, even they can show the clotting situation insufficiently. Both methods should be combined to optimize the individual risk of hemorrhage and hemorrhage management.
License: Lizenz-Logo  Publishing license for publications excluding print on demand