Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Die sonographische Volumenbestimmung der felinen und caninen Ovarien

Conze, Theresa


Originalveröffentlichung: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (14.311 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-131678
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13167/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6615-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.08.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 16.10.2017
Kurzfassung auf Deutsch: In der Humanmedizin stellt die Bestimmung des Ovarvolumens mittels Sonographie ein validiertes Verfahren da, welches zur Erkennung von pathologischen Veränderungen sowie in der assistierten Reproduktionsmedizin eingesetzt wird. In der Veterinärmedizin gibt es bislang keine Studien, die sich mit der Berechnung des Ovarvolumens beschäftigen. Die in der Humanmedizin verwendete Formel zur Berechnung des Ovarvolumens lautet L x B x H x 0,523. Ziel dieser Arbeit war die Beantwortung folgender Fragen:
• Kann die Größe des Ovars immer mittels Ultraschall vermessen werden?
• Kann zur sonographischen Ovarvolumenbestimmung die Formel aus der Humanmedizin verwendet werden?
Zur Beantwortung dieser Frage wurden bei 20 Hunden sowie 18 Katzen die Länge, die Höhe sowie die Breite der Ovarien mittels Ultraschall in vivo gemessen. Die Tiere wurden kastriert, es erfolgte die Vermessung der Ovarien mittels Maßband, sowie die Ermittlung des Ovarvolumens mittels Wasserbad. Aus den Ergebnissen der sonographischen Messung sowie der Messung mittels Maßband wurde mit Hilfe der humanmedizinischen Formel das Ovarvolumen berechnet. Das berechnete Volumen wurde mit dem im Wasserbad ermittelten Volumen verglichen und statistisch ausgewertet. Des Weiteren erfolgte eine histologische Untersuchung der Ovarien.
Folgende Ergebnisse konnten gewonnen werden:
• Der arithmetische Mittelwert ± SD der gewonnenen Volumina betrug für die linken Ovarien der Katze 0,14 ± 0,08 cm³ (sonographische Messung), 0,09 ± 0,03 cm³ (postoperative Messung) und 0,11 ± 0,06 cm³ (Wasserbad), sowie 0,15 ± 0,08 cm³ (sonographische Messung), 0,12 ± 0,06 cm³ (post-operative Messung) und 0,14 ± 0,06 cm (Wasserbad) für die rechten Ovarien.
• Der arithmetische Mittelwert ± SD der gewonnenen Volumina betrug für die linken Ovarien des Hundes 0,91 ± 0,8 cm³ (sonographische Messung), 0,81 + 0,72 cm³ (postoperative Messung) und 0,86 ± 0,75 cm³ (Wasserbad) sowie 0,82 ± 0,58 cm³ (sonographische Messung), 0,83 + 0,63 cm³ (post-operative Messung) und 0,84 ± 0,61 cm³ (Wasserbad) für die rechten Ovarien.
• Das Auffinden und das Vermessen des Ovars waren sowohl beim Hund als auch bei der Katze in allen Zyklusphasen möglich.
• Das mittels Sonographie errechnete Volumen korrelierte sowohl bei der Katze als auch beim Hund signifikant mit dem im Wasserbad gemessenen Volumen.
• Die Größe der Ovarien hatte keinen Einfluss auf die Berechnung des Volumens.
• Es konnte keine Korrelation zwischen Progesteronwerten und Ovarvolumen nachgewiesen werden.
• Beim Hund konnte eine Korrelation zwischen Körpermasse und Ovarvolumen nachgewiesen werden.
• Die mittels Sonographie gewonnenen Volumina der linken Ovarien der Katze waren tendenziell größer als die mittels Wasserbad gewonnenen Volumina. Dies konnte weder für das rechte Ovar der Katzen, noch für das linke oder das rechte Ovar der Hund nachgewiesen werden.
• Die optimale Formel zur Berechnung des Ovarvolumens mittels sono-graphischer Vermessung lautet bei der Katze L x B x H x 0,4274, wohingegen beim Hund die Formel L x B x H x 0,5076 verwendet werden kann.
In der vorliegenden Arbeit konnte gezeigt werden, dass die Berechnung des Ovar-volumens sowohl beim Hund als auch bei der Katze möglich ist. Zur Berechnung des Volumens kann eine modifizierte Formel verwendet werden.
Kurzfassung auf Englisch: In human medicine, the determination of ovarian volume by means of sonography represents a validated method, which is used to detect pathological changes as well as a biomarker in assisted reproductive medicine. In veterinary medicine there are no studies dealing with the calculation of the ovarian volume yet. The formula for calculating the ovarian volume used in human medicine is L x W x H x 0.523. The aim of this work was to answer the following questions:
• Can the size of the ovary be measured correctly using the ultrasound?
• Can the formula from human medicine be used for ultrasonographic ovarian volume determination?
In order to answer this question, the length, the height and the width of the ovaries were measured by ultrasound in 20 dogs and 18 cats. The animals were spayed, the ovaries were measured with a tape measure, and the ovarian volume was determined using a water bath. The ovarian volume was calculated from the results of the sonographic measurement as well as the measurement with a tape measure with the formula used in human medicine. The calculated volume was compared with the volume determined in the water bath and statistically evaluated. In addition, a histological examination of the ovaries was performed.
The following results were obtained:
• The arithmetic mean ± SD of the obtained volumes was 0.14 ± 0.08 cm³ (ultrasonographic measurement), 0.09 ± 0.03 cm³ (postoperative measurement), and 0.11 ± 0.06 cm³ (water bath) for the left ovaries of the cat as well as 0.15 ± 0.08 cm³ (ultrasonographic measurement), 0.12 ± 0.06 cm³ (postoperative measurement), and 0.14 ± 0.06 cm (water bath) for the right ovaries.
• The arithmetic mean ± SD of the obtained volumes was 0.91 ± 0.8 cm³ (ultrasonographic measurement), 0.81 + 0.72 cm³ (postoperative measurement), and 0.86 ± 0.75 cm³ (water bath) for the left ovaries of the dog as well as 0.82 ± 0.58 cm³ (ultrasonographic measurement), 0.83 + 0.63 cm³ (postoperative measurement) and 0.84 ± 0.61 cm³ (water bath) for the right ovaries.
• The detection and measurement of the ovary was possible in both the dog and the cat in all cycle phases.
• The volume calculated with the results of the ultrasonography correlated significantly with the volume measured in the water bath both in the cat and in the dog.
• The size of the ovaries had no influence on the calculation of the volume.
• There was no correlation between progesterone levels and ovarian volume.
• In the dog, a correlation between body mass and ovarian size could be detected.
• The volumes of the left ovaries in the cat obtained with the results of the ultrasound tended to be larger than the volumes obtained by means of a water bath. This could be demonstrated neither for the right ovary of the cats, nor for the left or the right ovary of the dogs.
• The optimal formula for the calculation of the ovarian volume using ultrasonographic measurement in the cat is: L x W x H x 0.4274, whereas in the dog the formula: L x W x H x 0,5076 can be used.
In the present work, it was shown that the calculation of the ovarian volume is possible both in the dog and in the cat. A modified formula can be used to calculate the volume.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand