Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Koronararterien-Bypass - Einfluss des Spüldrucks während der Präparation der Vena saphena magna auf deren Bypass-Qualität

Bader, Sebastian


Originalveröffentlichung: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (17.429 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-131519
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13151/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Kerckhoff-Klinik Bad Nauheim, Abteilung für Herzchirurgie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6617-8
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.08.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 16.10.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Einleitung: Die Koronare Herzkrankheit stellt weltweit eine der häufigsten Todesursachen dar. Eine Therapieoption hierfür ist die koronare Bypassoperation. Trotz der deutlich reduzierten Offenheitsrate im Vergleich zu arteriellen Bypassgefäßen wird die Vena saphena magna in ca. 76% aller Bypassoperationen in Deutschland als Bypasstransplantat verwendet.
Zielsetzung: Ziel dieser Arbeit war es als erste prospektive randomisierte Studie den Einfluss des Spüldrucks auf die Qualität der Vena saphena magna im Rahmen einer koronaren Bypassoperation zu untersuchen.
Material und Methoden: Es wurden 83 Patienten randomisiert in zwei Gruppen eingeteilt. In einer Gruppe erfolgte die Entnahme der Vena saphena magna mittels druckkontrollierter VASOSHIELD-Spritze (Spüldruck 250 mmHg), während in der anderen Gruppe eine herkömmliche Spritze ohne Druckkontrolle verwendet wurde. Anschließend erfolgte die immunhistochemische und molekularbiologische Analyse (Western-Blot und qRT-PCR) des Endothelmarkers CD31, der Adhäsionsmoleküle ICAM-1, VCAM-1 und P-Selectin sowie der endothelialen NO-Synthase.
Ergebnisse: Bei konventioneller Entnahme war der Endothelmarker CD31 immunhistochemisch deutlich geringer messbar und Endothelschäden über 50% des Lumenumfangs traten hierbei deutlich häufiger auf (p = 0,074). Die Adhäsionsmoleküle ICAM-1 und VCAM-1 waren mittels qRT-PCR bei konventioneller Entnahme statistisch signifikant verstärkt messbar (ICAM-1: p = 0,001 und VCAM-1: p = 0,004). Für P-Selectin als auch eNOS konnten weder mittels Western-Blot noch qRT-PCR relevante Unterschiede gemessen werden.
Schlussfolgerung: Durch Verwendung der VASOSHIELD-Spritze können großflächige Endothelschäden sowie eine gesteigerte Expression der Inflammationsmarker ICAM-1 und VCAM-1 reduziert werden. Ob die Verwendung einer druckregulierten Spritze zu einer verringerten Bypassverschlussrate führt, muss abschließend in einer klinischen Studie mit angiographischer Kontrolle der Bypassfunktion geklärt werden.
Kurzfassung auf Englisch: Introduction: The coronary heart disease is one of the leading causes of death in the world. One of the therapeutic options is the coronary artery bypass surgery. Despite its inferior patency rates compared to arterial grafts, the human saphenous vein is still used as a bypass graft in nearly 76% of all bypass surgeries in Germany.
Objective: As the first prospective randomized trial, the objective of this study was to study the influence of flushing pressure on the graft quality of the human saphenous vein in bypass surgery.
Material & Methods: 83 Patients were randomized in two groups. In one group the VSM was prepared with the VASOSHIELD pressure controlling syringe (250 mmHg flushing pressure), while in the other group a conventional syringe without pressure control was being used. After preparation in the laboratory, we used immunohistochemical analysis as well as western blot and qRT-PCR to analyze the endothelial marker CD31, the adhesion molecules ICAM-1, VCAM-1 and P-Selectin and finally the endothelial NO-synthase.
Results: With the use of a conventional syringe the endothelial marker CD31 was less detectable in the VSM and extensive endothelial damage above 50% of the lumen was more frequent with the conventional technique (p = 0,074). Through qRT-PCR, the adhesion molecules ICAM-1 and VCAM-1 were significantly increased after using the syringe without pressure control (ICAM-1: p = 0,001 and VCAM-1: p = 0,004). For the targets P-Selectin and eNOS there were no relevant differences between both syringes.
Conclusion: By using the VASOSHIELD pressure controlling syringe, extensive endothelial damage can be prevented and the upregulation and expression of the inflammatory markers ICAM-1 and VCAM1 can be reduced. If the use of a pressure controlling syringe can reduce the rate of graft failure has to be further tested in a clinical trial with angiographic follow-up of graft patency.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand