Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vergleichende Untersuchungen zur Speziesdifferenzierung und –identifizierung von Cronobacter-Isolaten verschiedener Herkunft

Heinrich, Vanessa Isabelle


Originalveröffentlichung: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (56.549 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-130013
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/13001/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Tierärztliche Nahrungsmittelkunde, Professur für Milchwissenschaften
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6598-0
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 26.07.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 03.08.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Cronobacter spp. (früher Enterobacter sakazakii) sind fakultativ anaerobe, peritrich begeißelte, gramnegative Stäbchenbakterien aus der Familie der Enterobacteriaceae. Sie sind opportunistische Erreger, die vor allem bei Neugeborenen und Säuglingen, aber auch bei immungeschwächten und älteren Patienten schwere Allgemeinerkrankungen hervorrufen können. Klinische Bilder von Cronobacter spp.-Infektionen manifestieren sich u.a. in Meningitiden, nekrotisierenden Enterokolitiden und Septikämien.
Die wichtigste Infektionsquelle für die Erkrankungen bei Säuglingen stellt kontaminierte pulverförmige Säuglingsnahrung dar (FAO/WHO, 2004; FRIEDEMANN, 2008). Deshalb sind Cronobacter spp. laut der Verordnung (EG) Nr. 2073/2005 der Kommission vom 15. November 2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel, geändert durch die Verordnungen (EG) Nr. 1441/2007 und Nr. 365/2010, als Lebensmittelsicherheitskriterium definiert.
Neben pulverförmiger Säuglingsnahrung wurden Cronobacter spp. bisher aus einer großen Zahl von Lebensmitteln pflanzlicher und tierischer Herkunft isoliert. Aber auch in verschiedenen Umweltproben, wie aus Staubsaugerbeutelinhalten privater Haushalte oder aus dem Produktionsumfeld lebensmittelherstellender Fabriken, konnten Cronobacter spp. nachgewiesen werden.
Aufgrund neuer genetischer und biochemischer Erkenntnisse wurde die ehemalige Spezies Enterobacter sakazakii taxonomisch durch die neue Gattung Cronobacter reklassifiziert (IVERSEN et al., 2008). Mittlerweile hat sich diese Taxonomie vorläufig etabliert und die neue Gattung Cronobacter enthält derzeit (Juni 2017) sieben Spezies: Cronobacter (C.) sakazakii, C. malonaticus, C. turicensis, C. muytjensii, C. dublinensis mit drei Subspezies (C. dublinensis subsp. dublinensis, C. dublinensis subsp. lausannensis, C. dublinensis subsp. lactaridi), C. condimenti und C. universalis (IVERSEN et al., 2008; JOSEPH et al., 2012a).
Im Hinblick auf die Überwachung und Prävention lebensmittelbedingter Erkrankungen, verursacht durch Cronobacter spp., ist eine schnelle und sichere Identifizierung essentiell. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, die Variabilität und relative Häufigkeit verschiedener Cronobacter-Spezies in Säuglingsnahrungsmitteln sowie einigen anderen Lebensmitteln des deutschen Marktes und des Produktionsumfeldes von Säuglingsnahrung herstellenden Betrieben zu bestimmen. Zudem sollten die verschiedenen Differenzierungsmöglichkeiten untereinander verglichen und auf ihre Routinetauglichkeit getestet werden.
Kurzfassung auf Englisch: Cronobacter spp. (formerly known as Enterobacter sakazakii) are facultative anaerobic, peritrichous, Gram-negative rods of the Enterobacteriaceae family. They are opportunistic pathogens that may cause serious general diseases, especially in newborns and infants, but also in immunocompromised and elderly patients. Clinical pictures of Cronobacter spp. infections manifest themselves among others in meningitis, necrotising enterocolitis and septicaemia.
The most important source of infection for infants is primarily contaminated powdered infant formulae (FAO/WHO, 2004; FRIEDEMANN, 2008). Therefore, Cronobacter spp. are, in accordance with European Union regulation (EC) No 2073/2005 of 15. November 2005 on microbiological criteria for food, as amended by European Union regulation (EC) No 1441/2007 and No 365/2010, defined as a food safety criterion.
In addition to powdered infant formulae, Cronobacter spp. has been isolated from a large number of foods of plant and animal origin. Also Cronobacter spp. may be found in different environmental samples, such as vacuum cleaner bag contents of private households or in the production environment of food-producing factories.
Based on new genetic and biochemical findings, the former species Enterobacter sakazakii was re-classified taxonomically by the new genus Cronobacter (IVERSEN et al., 2008). In the meantime, this taxonomy has been established temporarily and the new genus Cronobacter currently (June 2017) contains seven species: Cronobacter (C.) sakazakii, C. malonaticus, C. turicensis, C. muytjensii, C. dublinensis with three subspecies (C. dublinensis subsp. dublinensis, C. dublinensis subsp. lausannensis, C. dublinensis subsp. lactaridi), C. condimenti and C. universalis (IVERSEN et al., 2008, JOSEPH et al., 2012a).
Regarding the monitoring and prevention of food-borne diseases caused by Cronobacter spp., rapid and reliable identification is essential. The aim of this work was to investigate the variability and relative frequency of different Cronobacter-species in infant formulae as well as other foods available on the German market and the production environment of infant formula manufacturing factory and to show the frequency distribution of the individual species. In addition, the various differentiation possibilities should be compared with one another and tested for their practicability.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand