Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Retention von Frontzähnen, Prämolaren und Molaren: Prävalenz und Therapieerfolg : eine retrospektive Studie

Rüdiger, Andreas Joachim


Originalveröffentlichung: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.890 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-129257
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12925/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Medizinisches Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde, Poliklinik für Kieferorthopädie
Fachgebiet: Zahnmedizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6577-5
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.05.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 26.06.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Die vorliegende Studie hatte zum Ziel, die absolute Prävalenz von Retentionen bleibender Frontzähne, Prämolaren und Moaren (exkl. der Weisheitszähne) für das Patientengut der Poliklinik für Kieferorthopädie der Justus-Liebig-Universität Gießen im Zeitraum 1986-2011 zu untersuchen.
Anhand der Karteikarte und der im Rahmen der Behandlung angefertigten Orthopantomogrammen wurde der Schweregrad der Retention vor Therapie, die Behandlungsdauer und der Behandlungserfolg gemessen.
Das Patientengut umfasste 8393 Patienten von denen 91 Patienten mit mindestens einem retinierten Frontzahn, Prämolar oder Molaren diagnostiziert wurden, was einer absoluten Prävalenz von 1,08% entspricht. Keiner der untersuchten Zähne konnte anhand festgelegter Kriterien dem Krankheitsbild einer Primären Durchbruchsstörung zugeordnet werden.
Die Auswertung der prä- und posttherapeutischen Orthopantomogramme und Patientenakten führte zu folgenden Ergebnissen:
• Mittlere Oberkiefer-Frontzähne (40,0%) und zweite obere Prämolaren (20,8%) waren am häufigsten betroffen.
• Männliche Patienten (52,8%) waren nicht signifikant häufiger betroffen als weibliche (47,2%).
• In 10,8% der Fälle konnte anhand der Anamnese eine Heredität des Krankheitsbildes festgestellt werden.
• Als häufigste lokale Faktoren welche eine Retention begünstigen, wurden Mesiodentes und vorhergegangene Frontzahntraumata festgestellt.
• Die Erfolgsrate der kieferorthopädischen Einordnung betrug 91,2%.
• Die durchschnittliche Therapiedauer betrug 31,2 Monate.
• Der prätherapeutische Schweregrad der Retention hatte bei der gegebenen Indikationsstellung nur einen geringen bis keinen Einfluss auf Therapiedauer und Therapieerfolg.
Kurzfassung auf Englisch: The present study aimed to determine the absolute prevalence of tooth impactions in the permanent dentition (canines and third molars not included) for the patient-pool of the Orthodontic Department of the Justus-Liebig-University Gießen from the time-period 1986 -2011.
By analyzing patient charts and panoramic radiographs the severity of the displacement, the duration of therapy as well as the rate of treatment success were determined.
From a sample of 8393 patients 91 showed at least one impacted incisor, premolar or molar which corresponds to a prevalence of 1.08%. None of the examined teeth could be classified as a primary failure of eruption. The evaluation of the pre-therapeutic and post-therapeutic panoramic radiographs led to the following conclusions:
• upper central incisors (40,0%) and upper second premolars (20.8%) were the most commonly affected teeth.
• male patients (52.8%) were not significantly affected more often than female (47.2%) (not significantly).
• 10.8% of the patients showed a hereditary occurence of a tooth impaction.
• the most common local factors associated with tooth impactions were mesiodentes and incisal trauma.
• the success rate of orthodontic treatment of the impacted teeth was 91.2%.
• the mean duration of therapy was 31.2 months.
• within the given indication spectrum, the pretherapeutic degree or severity of the impactions had little to no relevance for the duration or the success rate of therapy.

Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand