Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchung zur reversiblen Fortpflanzungsunterdrückung beim Meerschweinchen

Forman, Christine


Originalveröffentlichung: (2017) Gießen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (8.169 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-129146
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12914/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Geburtshilfe, Gynäkologie und Andrologie der Groß- und Kleintiere mit Tierärztlicher Ambulanz
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6574-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 20.04.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 12.06.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel dieser Therapiestudie war es eine medikamentöse Alternative zur irreversiblen chirurgischen Kastration zur Fortpflanzungsunterdrückung beim Meerschweinchen zu überprüfen.
Hierzu wurde das GnRH-Implantat, Suprelorin® der Firma „Virbac“ Animal Health (06516 Carros, Frankreich), verwendet.
Das GnRH-Implantat wurde an 4 weiblichen (Gruppe 1) und 5 männlichen Meerschweinchen (Gruppe 3) im Bereich des Nabels subkutan appliziert. Zwei weitere Gruppen (Gruppe 2: 5 Weibchen, und Gruppe 4: 3 Böcke) erhielten kein Implantat.
Folgende relevante Ergebnisse konnten erhoben werden:
- Die körperliche Entwicklung und das Allgemeinbefinden der Meerschweinchen wurden durch die Behandlung nicht negativ beeinflusst.
- Bei drei Meerschweinchenweibchen kam es an der Applikationsstelle zu geringgradigen lokalen Reaktionen, die bis zu 12 Tage nach Applikation ertastbar waren.
- In der sonographischen Untersuchung der Hoden und Nebenhoden zeigten sich keine Unterschiede zwischen den Böcken mit und ohne Implantat.
- Weder das Hodenvolumen, das Verhalten noch die mittlere Testosteronkonzentration unterschied sich zwischen den Böcken mit und ohne Implantat.
- Im Nebenhodenschwanz und im Hoden konnten bei allen Böcken nach der Kastration histologisch Samenzellen nachgewiesen werden.
- Die weiblichen Tiere mit Implantat wiesen höhere Östrogen- (p = 0,03) und niedrigere Progesteronkonzentrationen (p = 0,004) als die Tiere ohne Implantat auf.
- Bei den Verhaltensbeobachtungen konnte ein signifikanter Unterschied zwischen beiden weiblichen Gruppen beobachtet werden. Hierbei verhielten sich die Weibchen mit Implantat insgesamt ruhiger.
- Bei allen fünf Meerschweinchenweibchen ohne Implantat kam es beim dreiwöchigen Zusammensetzen mit den Böcken mit Implantat zu einer Trächtigkeit.
- Bei den Weibchen mit Implantat konnte nach der Zusammenführung mit fertilen Böcken keine Trächtigkeit nachgewiesen werden.
Die Ergebnisse dieser Untersuchungen zeigen, dass eine reversible Fortpflanzungsunterdrückung mittels eines GnRH-Agonisten beim weiblichen Meerschweinchen durchgeführt werden konnte. Das GnRH-Analogon eignet sich beim männlichen Tier nicht zur Unterbindung der Reproduktion.
Kurzfassung auf Englisch: The goal of this therapeutical study was to test a drug-related alternative to irreversible surgical castration to suppress reproduction.
In order to do so, the GnRH-Implant, Suprelorin® of the company „Virbac“Animal Health (06516 Carros, France), was used.
In the current study, the GnRH-Implant was applied subcutaneously in the navel area to 4 female (group 1) and 5 male (group 3) guinea pigs. Two other groups (group 2, composed of 5 females, and group 4, composed of 3 males) were used as control groups.
The following significant results were found:
- Physical development and general wellbeing of the guinea pigs were not negatively impaired by the treatment.
- Three of the female guinea pigs showed a weak local reaction at the application area, which could be felt for up to 12 days.
- No differences were found between males with the implant and without, during the sonographical examination of the testes and epididymis.
- Furthermore, no significant differences were found between males with the implant and without, concerning testes volume, behaviour or average testosterone concentration.
- Sperm cells were detected in all males at the tail of the epididymis and in the histology of the testes.
- Female animals with implant showed higher concentration of oestrogens (p = 0.03) and lower concentration of progesterone (p = 0.004) as female animals with no implant.
- Significant differences were found in the two female groups during the behavioural studies. Females with the implant were generally calmer.
- All five female guinea pigs without implant were pregnant within three weeks of being put together with males having an implant.
- Females with the implant did not get pregnant after being put together with fertile males.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand