Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Transkutane fluorometrische Bestimmung der Indocyaningrünelimination als dynamischer Leberfunktionstest bei Hunden mit kongenitalem extrahepatischem portosystemischem Shunt

Hausmann, Lisa


Originalveröffentlichung: (2017) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (8.836 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-128174
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12817/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere, Innere Medizin
Fachgebiet: Medizin fachübergreifend
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6560-7
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.03.2017
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 16.05.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Der portosystemische Shunt (PSS) stellt eine der häufigsten Leberfunktionsstörungen und die häufigste portosystemische vaskuläre Anomalie (PSVA) beim Hund dar. Darüber hinaus ist der kongenitale PSS (cPSS) die häufigste Ursache eines hepatoenzephalen Syndroms bei Hund und Katze. Zur Diagnose und prognostischen Bewertung einer Leberfunktionsstörung hat sich in der Humanmedizin in den letzten Jahren die transkutane spektrophotometrische Messung der Indocyaningrün (ICG)-Elimination durchgesetzt. Für den Hund ist die ICG-Elimination als dynamischer Leberfunktionstest bereits seit langer Zeit in Form einer invasiven Messung über eine serielle Blutprobenentnahme etabliert, wird jedoch aufgrund des aufwendigen Verfahrens nicht mehr routinemäßig durchgeführt. Verfahren zur transkutanen spektrophotometrischen oder fluorometrischen Messung der ICG-Elimination beim Hund wurden kürzlich beschrieben, bislang allerdings nur an gesunden Beagle mit kleiner Fallzahl.
Ziel der vorliegenden Studie war, die Anwendbarkeit eines neu entwickelten Systems zur transkutanen fluorometrischen Messung der ICG-Elimination bei Hunden mit einem PSS vor und nach Verschluss des Shuntgefäßes im Vergleich zum Goldstandard, der invasiven Messung mittels seriell entnommener Blutproben, zu überprüfen. Weiterhin sollte anhand der transkutanen Messung der Unterschied vor und nach Verschluss des Shuntgefäßes beziehungsweise die Unterscheidbarkeit zwischen offenem und verschlossenem PSS untersucht werden.
Kurzfassung auf Englisch: The portosystemic shunt (PSS) is one of the most common diseases with hepatic dysfunction and the most common portosystemic vascular anomaly in the dog. In addition, congenital PSS is the most common reason for hepatic encephalopathy in dogs and cats. In human medecine, transcutaneous spectrophotometric measurement of indocyanine green (ICG) elimination gained in importance in recent years for diagnosis and prognostic evaluation of hepatic dysfunction. In dogs, ICG elimination as an invasive methode with serial blood sampling was established as a dynamic liver function test several decades ago, but due to its complex procedure, it is no longer part of the routine diagnostic tests. Methods for transcutaneous spectrophotometric or fluorometric measurement of ICG elimination in dogs were recently described, but only in a small number of healthy beagles.
The aim of the present study was to evaluate the applicability of a recently developped system for transcutaneous fluorometric measurement of ICG elimination in dogs with PSS before and after closure of the shunt vessel in relation to the gold standard, the invasive measurement with serial blood sampling. Further, the difference before and after closure of the shunt vessel respectively the distinguishability between open and closed shunt vessel should be analysed using the transcutaneous method.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand