Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Epidemiologische Studie zur Seroprävalenz von Antikörpern gegen die Erreger von Aujeszky´scher Krankheit, Hepatitis E, Influenza A, Brucellose und Salmonellose bei Wildschweinen in Rheinland-Pfalz

Weyand, Claudia Dorothea


Originalveröffentlichung: (2017) Gießen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (13.732 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-125694
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12569/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Professur für Schweine (Innere Medizin und Chirurgie)
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6537-9
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 08.11.2016
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 06.03.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Es wurden 1.936 Blutproben von Wildschweinen aus ganz Rheinland Pfalz, die im Rahmen des Monitorings der Klassischen Schweinepest an das Landesuntersuchungsamt Koblenz, Institut für Tierseuchendiagnostik, gesandt wurden, untersucht. Die Proben stammten aus drei aufeinanderfolgenden Jagdjahren (2011 / 2012 – 2013 / 2014), jeweils aus den Monaten Oktober bis Januar. Das Bundesland wurde aufgrund der Probenherkunft und in Anlehnung an die geografischen Gegebenheiten in die sechs Regionen Westerwald, Taunus, Eifel, Hunsrück, Rhein Hessen und Pfalz mit den zugehörigen Landkreisen und kreisfreien Städten eingeteilt.
Mit serologischen Methoden wurden alle Proben auf Antikörper gegen die Erreger von Aujeszky´scher Krankheit, Hepatitis E, Influenza A, Brucellose und Salmonellose untersucht und insgesamt durchschnittliche Seroprävalenzen von 2,6 % (Aujeszky´sche Krankheit), 22,9 % (Hepatitis E), 5,1 % (Influenza A), 14,6 % (Brucellose) und 30,3 % (Salmonellose) in Rheinland Pfalz ermittelt.
Antikörper gegen die Aujeszky´sche Krankheit wurden am häufigsten in der Region Eifel nachgewiesen (ELISA, SNT). Die Seroprävalenz von 5,6 % in dieser Region lag deutlich über dem rheinland pfälzischen Durchschnitt.
Es wurden flächendeckend in allen Regionen und Landkreisen Antikörper gegen Hepatitis E im ELISA nachgewiesen. Die regionalen Prävalenzen lagen, außer im Westerwald, zwischen 19,8 % und 26,5 %. In der Region Westerwald lag diese mit 34,5 % am höchsten.
Alle Regionen wiesen Wildschweine mit Antikörpern gegen Influenza A Virus (ELISA) auf. In den nördlichen Regionen Westerwald (5,6 %), Eifel (5,6 %) und Taunus (7,5 %) lagen die Antikörperprävalenzen für Influenza A tendenziell höher als in den südlichen Regionen Rhein Hessen (2,9 %) und Pfalz (4,4 %). Die Verteilung der positiven Tiere innerhalb der Regionen auf die Landkreise wies eine Inhomogenität auf. In der Subtypenbestimmung (HAHT) konnten keine Antikörper gegen den Subtyp H1N2 des Influenza A Virus nachgewiesen werden. In allen Regionen außer im Westerwald konnte der Subtyp H1N1 und außer in der Region Rhein Hessen der Subtyp H3N2 mit positivem oder verdächtigem Ergebnis identifiziert werden. Trotzdem war auch die räumliche Verteilung der Antikörper gegen unterschiedlichen Subtypen des Influenza A Virus nicht homogen. Für beide Subtypen lagen mehrere, sich teilweise überlappende, überregionale Cluster vor.
Antikörper gegen Brucellen (ELISA) konnten in allen Regionen nachgewiesen werden. Die nördlichen Regionen Westerwald (8,1 %) und Taunus (5,8 %) wiesen die niedrigsten, die südliche Region Pfalz (18,9 %) die höchste Seroprävalenz auf. Innerhalb der Regionen unterschieden sich diese bei Vergleich der zugehörigen Landkreise jedoch teilweise deutlich.
Salmonellen Antikörper (ELISA) wurden in allen Regionen und allen Landkreisen identifiziert. Außer in Rhein Hessen liegen die Antikörperprävalenzen der Regionen zwischen 24,4 % und 37,4 %. Der höchste Anteil positiver Antikörpernachweise wurde in der Region Rhein Hessen mit 55,9 % erreicht.
Die Antikörperprävalenzen für Aujeszky´sche Krankheit, Hepatitis E, Brucellose und Salmonellose stiegen mit dem Alter der untersuchten Wildschweine kontinuierlich an. Dieser Effekt war für Salmonellen-Antikörpern nur gering signifikant und konnte bei Influenza A nicht beobachtet werden.
Eine wesentliche Geschlechtsabhängigkeit der Antikörpernachweise konnte nicht festgestellt werden. Die Antikörperprävalenzen weiblicher Tiere waren für Influenza A und Aujeszky´sche Krankheit nur geringfügig höher.
Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen, dass Wildschweine in Rheinland-Pfalz eine mögliche Infektionsquelle für die Erreger von Aujeszky´scher Krankheit, Hepatitis E, Influenza A, Brucellose und Salmonellose darstellen.
Kurzfassung auf Englisch: 1,936 blood samples were taken from wild boars from all over the German state of Rhineland-Palatinate and sent to the state´s Institute for Animal Disease Diagnostics to check for classical swine fever (CSF). The samples came from three consecutive hunting seasons (2011-12, 2012-13, 2013-14), from October to January in each season. The state was divided into six regions based on the origins of the samples and various geographical features: Westerwald, Taunus, Eifel, Hunsrück, Rheinhessen, and the Palatinate, together with the districts and cities contained in each.
All samples were analysed with serological methods for antibodies against the pathogens of Aujeszky´s disease, hepatitis E, influenza A, brucellosis and salmonellosis. The results indicated an overall average seroprevalence of 2.6% for Aujeszky´s disease, 22.9% for hepatitis E, 5.1% for influenza A, 14.6% for brucellosis, and 30.3% for salmonellosis in the state.
Antibodies against Aujeszky´s disease were most frequently detected in the Eifel region (ELISA, SNT). The seroprevalence of 5.6% in this region was well above the state average.
ELISA testing indicated antibodies against hepatitis E were present in all of the state´s regions and districts. The regional prevalences were between 19.8% and 26.5%, except in Westerwald, where the prevalence was the highest at 34.5%.
All regions showed boars with antibodies against the influenza A virus (ELISA). In the northern regions of Westerwald (5.6%), Eifel (5.6%), and Taunus (7.5%), the prevalence of antibodies against influenza A tended to be higher than in the southern regions of Rheinhessen (2.9%) and the Palatinate (4.4%). The distribution of animals testing positive was uneven across the districts within each region. When determining the subtype (with HI tests), no antibodies against the H1N2 subtype of the influenza A virus were detected. Subtype H1N1 was detected in all regions except Westerwald, whereas subtype H3N2 was detected everywhere except Westerwald and Rheinhessen. Nevertheless, the geographical distribution of antibodies against various influenza A virus subtypes was not homogeneous. For both subtypes, there were several, partially overlapping, cross-regional clusters.
Antibodies against brucellosis (ELISA) were detected in all regions. The northern regions of Westerwald (8.1%) and Taunus (5.8%) had the lowest seroprevalences, while the southern region of the Palatinate had the highest (18.9%). Within the regions, there were in some cases quite significant variations when comparing seroprevalence levels at the district level.
Salmonellosis antibodies (ELISA) were identified in all regions and counties. Except in Rheinhessen, the salmonellosis antibody prevalences in the regions ran between 24.4% and 37.4%. The highest proportion of positive antibody detection was in Rheinhessen with 55.9%.
Antibody prevalence for Aujeszky´s disease, hepatitis E, brucellosis and salmonellosis rose steadily in correlation with the animals´ ages. This was low significant for antibodies against Salmonellosis and not observed with influenza A.
There was no essential gender differentiation in terms of the antibody detection results. Antibody prevalence of female animals were only slightly higher for Influenza A and Aujeszky´s disease.
The present study indicates that wild boars in Rhineland-Palatinate represent a possible source of transmission of the pathogens of Aujeszky´s disease, hepatitis E, influenza A, brucellosis and salmonellosis.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand