Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Willem de Kooning: Schwarz und Weiß im Abstrakten Expressionismus : „Black and White Paintings” (ca. 1945–50) und „Rome Series” (1959/60)

Willem de Kooning: Black and White in Abstract Expressionism : ‘Black and White Paintings’ (circa 1945-50) and ‘Rome Series’ (1959/60)

Metz, Sylvia


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (1.677 KB) Dokument 2.pdf (19.801 KB)

Dokument 1.pdf = Text
Dokument 2.pdf = Abbildungen


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-124897
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/12489/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Abstrakter Expressionismus , Schwarz und Weiß , Willem de Kooning , Rome Series , Black and White Paintings
Freie Schlagwörter (Englisch): abstract expressionism , black and white , Willem de Kooning , Rome Series , Black and White Paintings
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Kunstgeschichte
Fachgebiet: Kunstgeschichte
DDC-Sachgruppe: Künste, Bildende Kunst allgemein
Dokumentart: Dissertation
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 28.01.2016
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 22.02.2017
Kurzfassung auf Deutsch: In der Dissertation kristallisierten sich Schwarz und Weiß als Ausdruck von Willem de Koonings Reflexion über grundlegende künstlerische und kunsttheoretische Fragestellungen heraus. Das Material Farbe wurde vom Künstler in verschiedener Hinsicht mit Bedeutung aufgeladen und so zu einem Ort der Wissensvermittlung gemacht. In Bezug auf die untersuchten Werkgruppen „Black and White Paintings“ und „Rome Series“ zielte de Kooning in seiner theoretischen und ästhetischen Praxis darauf ab, künstlerische Aspekte des Abstrakten Expressionismus mit Elementen der Klassischen Moderne sowie grundlegenden Fragestellungen des kunsttheoretischen Diskurses über "disegno" und „colore" miteinander zu verbinden.

Wie die vorliegende Studie erstmals zeigen konnte, besteht die Werkgruppe der „Rome Series“ aus deutlich mehr Arbeiten, als bislang in der Forschung angenommen wurde. Durch die Rekonstruktion von de Koonings Aufenthalt in Rom und die Analyse zentraler Arbeiten und ihrer Entstehungsgeschichte wurde dargelegt, dass die in zwei Hälften unterteilte Werkgruppe und ihre Titel aus ihren jeweiligen Präsentations- und Vermarktungskontexten hervorgingen. Durch die kunsthistorische Kontextualisierung der „Rome Series“ wurde deutlich, dass die inszenierte gestische Spontaneität mit Arbeitsverfahren jener Künstler in Beziehung gesetzt werden kann, die Ende der fünfziger Jahre die römische Kunstszene dominierten, dazu gehörten Afro Basaldella, Toti Scialoja, Alberto Burri, Mimmo Rotella und Lucio Fontana.

Für beide Werkgruppen, die „Black and White Paintings" und die „Rome Series", ist festzustellen, dass sich de Kooning absichtsvoll künstlerischer Strategien bediente, um diese zu vermarkten. Verschiedene Aspekte des Werkprozesses fungieren als Weiterführung eines zentralen Problems der Moderne: als Frage nach dem Werk und seiner Vollendbarkeit. Sie zeigen die Auseinandersetzung des Künstlers mit eben dieser Problematik sowie dem Gegensatz von Idee und Werk auf, was als bewusste künstlerische Rezeption kunsthistorischer und künstlerischer Problemstellungen gedeutet werden kann. Mit beiden Werkgruppen arbeitete de Kooning somit oppositär zum dominierenden kunsttheoretischen Diskurs seiner Zeit, wie er in New York vorherrschte.
Kurzfassung auf Englisch: In this dissertation, black and white emerge as the expression of Willem de Kooning’s reflection on fundamental questions about art and art history. Color was imbued with meaning by the artist in various ways, and thus made into a locus of knowledge transfer. In the examined groups of works “Black and White Paintings” and “Rome Series,” de Kooning’s aim was to tie artistic aspects of abstract expressionism, elements of classical modernism and fundamental questions from the art historical discourse about "disegno" and "colore" together through his theoretical and aesthetic praxis.

As this investigation could show for the first time, the group of works “Rome Series” contains significantly more works than previously recognized in academic research. Through the reconstruction of de Kooning’s stay in Rome and the analysis of central works and their genesis, it could be demonstrated that the group of works, which is divided into two subgroups, and the works’ respective titles emerged from their individual presentation and marketing contexts. Through the art historical contextualization of the “Rome Series,” it became clear that de Kooning’s staged gestural spontaneity can be correlated to the technique of the artists who dominated the Roman art scene at the end of the 1950s, including Afro Basaldella, Toti Scialoja, Alberto Burri, Mimmo Rotella and Lucio Fontana.

For both “Black and White Paintings” and “Rome Series,” it can be stated that de Kooning intentionally employed artistic strategies in order to market his works. Various aspects of his working process act as an extension of a central problem of modernism, namely the question of the work and its ability to be completed. They illustrate the artist’s struggle with just this problem, as well as the contrast between idea and implementation, which can be interpreted as a conscious artistic reception of art historical and artistic problems. In these two groups of works, de Kooning thus worked contrarily to the art historical discourse which was dominant in New York at the time.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand