Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Vergleichende Darstellung der Hypophysengröße brachy- und normozephaler Katzen mittels Magnetresonanztomographie als Grundlage zur Etablierung der transsphenoidalen Kryohypophysektomie bei der Katze

Häußler, Thomas Christian


Originalveröffentlichung: (2016) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (11.317 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-122555
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12255/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Klinikum Veterinärmedizin, Klinik für Kleintiere, Chirurgie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6475-4
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 06.07.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 05.09.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Neoplasien der Hypophyse verursachen bei Katzen verschiedene Krankheitsbilder. Unter anderem Akromegalie oder Morbus Cushing. Eine Folge ist nicht selten ein therapieresistenter Diabetes mellitus. Sowohl die medikamentelle Therapie als auch die Bestrahlungstherapie sind nicht immer überzeugend, sodass die chirurgische Entfernung der Hypophyse das Mittel der Wahl ist, um Neoplasien der Hypophyse zu behandeln. Die Hypophysektomie birgt viele Risiken. So kann es beispielsweise zu lebensbedrohlichen Blutungen kommen, die nicht immer kontrolliert werden können. Mit der Kryohypophysektomie könnte neoplastisch entartetes Hypophysengewebe zerstört werden, ohne die Risiken der konventionellen Hypophysektomie einzugehen. Problematisch ist jedoch die Kontrolle der Kryoläsion. Wenn nicht exorbitant teure Methoden wie beispielsweise eine MRT-kontrollierte kryochirurgische Einheit zu Verfügung steht, bleibt als einziges Mittel die Zeitmessung, um die Kryoläsion zu definieren. Zwei Studien berichten von annähernd konstanten Hypophysengrößen bei Katzen. Ob dies jedoch für alle Katzenrassen gilt, ist bisher nicht untersucht. So soll in dieser Studie die Hypophysengröße von normozephalen und brachyzephalen Katzen untersucht und verglichen werden. Weiterhin soll der allometrische Zusammenhang zwischen Alter, Körpermasse und Gehirnmaßen mit den Hypophysenmaßen untersucht werden und ein möglicher Einfluss des Geschlechts- und Kastrationsstatus ermittelt werden.
Die Vermessung der Hypophysen erfolgt an sagittalen und transversalen MRT Bildern. Die MRT Bilder werden retrospektiv ausgewertet und wurden alle im Klinikum Veterinärmedizin der Klinik für Kleintiere (Chirurgie) der Justus-Liebig-Universität in Gießen angefertigt. Die Vermessung der Hypophysen erfolgt mit dem Programm OsiriX Imaging Software, Advanced open- Source PACS Workstation, DICOM Viewer. Es werden insgesamt n = 32 brachyzepha-le Katzen und n = 27 normozephale Katzen ausgewertet. Anhand der transversalen Bilder wird die Hypophysenhöhe und –breite sowie die Gehirnhöhe und –breite bestimmt. Die Hypophysenlänge und –höhe sowie die Gehirnlänge wird mit Hilfe der sagittalen Aufnahmen ermittelt.
Die mittleren Hypophysenmaße bei den brachyzephalen Katzen lauten für HypHs 2,15 ± 0,15 mm, HypHt 2,42 ± 0,21 mm, HypBt 4,44 ± 0,27 mm und HypLs 3,14 ± 0,30 mm. Bei den normozephalen Katzen lauten die mittleren Hypophysenmaße für HypHs 2,94 ± 0,16 mm, HypHt 3,09 ± 0,26 mm, HypBt 4,73 ± 0,31 mm und HypLs 4,88 ± 0,30 mm. Es zeigt sich ein statistisch hochsignifikanter Einfluss der Kopfform (brachy- versus normozephal) auf die Hypophysenhöhe und –länge (p < 0,0001). In Bezug auf die Hypophysenbreite wird nur unter bestimmten Konstellationen der Kovariablen ein statistisch signifikanter oder auffälliger Einfluss der Kopfform ermittelt. In jedem Fall kann der Einfluss statistisch jedoch nicht gesichert werden. Das Geschlecht zeigt in der brachyzephalen Gruppe einen statistisch signifikanten Einfluss auf die Hypophysenbreite (p = 0,022 bzw. p = 0,012, abhängig von den Kovariablen) und bei den normozephalen und brachyzephalen Katzen gemeinsam betrachtet einen statistisch signifikanten bzw. auffälligen Einfluss auf die Hypophysenbreite (p = 0,015 bzw. p = 0,066, abhängig von den Kovariablen). Männliche Tiere zeigen eine breitere Hypophyse als weibliche. Der Kastrationsstatus zeigt statistisch keinen Einfluss auf die Hypophysengröße. Aufgrund der vorliegenden Datenstruktur kann der allometrische Zusammenhang zwischen Alter, Körpermasse und Hypophysengröße nicht gesichert werden. In der homogener aufgestellten brachyzephalen Population zeigt sich aber ein statistisch signifikanter Einfluss des Alters auf alle drei Hypophysenmaße (HypHs: p = 0,011; HypBt: p = 0,034; HypLs: p = 0,022), was einen allometrischen Zusammenhang zwischen Alter und Hypophysengröße nahelegt.
Insgesamt kann bei brachyzephalen im Vergleich zu normorzephalen Katzen von einer kleineren Hypophyse ausgegangen werden. Dieser Umstand muss bei einem kryochirurgischen Eingriff unter allen Umständen berücksichtigt werden. Da die Hypophysenmaße auch bei normozephalen Katzen Schwankungen aufweisen, ist vor einer Operation eine genaue Vermessung der Hypophyse mittels MRT Untersuchung unabdingbar. Es müssen noch weitere Untersuchungen zum Kälteverhalten der Hypophyse bzw. Neoplasien der Hypophyse erfolgen, bevor an eine Etablierung der Kryohypophysektomie bei der Katze gedacht werden kann. Dennoch birgt diese Behandlungsmethode aufgrund zahlreicher Vorteile gegenüber der konventionellen chirurgischen Methode großes Potential.
Kurzfassung auf Englisch: Pituitary neoplasias produce various disorders in cats including Acromegaly and Cushing’s syndrome. As a consequence these cats frequently suffer from therapy-resistant diabetes mellitus. Medication and radiation therapy are not satisfying with the result that hypophysec-tomy is considered treatment of choice for pituitary neoplasias. Nevertheless hypophysectomy bares many risks as uncontrollable hemorrhage. With the help of cryosurgery neoplastic tissue could be destroyed without taking risks of surgical hypophysectomy. However the most important problem is to control the expansion of the cryolesion. There are methods like MRI-controlled cryosurgical units with exorbitant costs. It seems more reasonable to determine the transduction time of the temperature to predict the extent of the cryolesion. There are two studies claiming almost constant pituitary sizes but considering different cat breeds these results should be quenstioned because brachycephalic cats evidently show a smaller cranial cavity. In this study the hypophyseal size range of brachycephalic and normocephalic cat breeds are investigated using magnetic resonance imaging and compared to each other. A further objective of this study was to investigate a possible allometric correlation between age, body weight, brain size and the size of the pituitary gland and if sex and neutering-status show an influence on hypophyseal measurements.
The pituitary gland is measured from sagittal and transverse MRI images. All images are evaluated retrospectively and are acquired in the Department of Veterinary Clinical Sciences, Clinic for Small Animals, Surgery, Justis-Liebig-University Giessen. Measurements are performed using Osirix Imaging Software, Advanced open-Spource PACS Workstation, DICOM Viewer. n = 32 brachycephalic and n = 27 normocephalic cats are included in this study. pituitary gland height and width as well as brain height and width are measured in transverse images and pituitary gland length and height as well as brain length are measured in sagittal images. Mean pituitary gland measurements in brachycephalic cats are for HypHs 2,15 ± 0,15 mm, HypHt 2,42 ± 0,21 mm, HypBt 4,44 ± 0,27 mm and HypLs 3,14 ± 0,30 mm. In normocephalic cats pituitary gland measurements are as followed: HypHs 2,94 ± 0,16 mm, HypHt 3,09 ± 0,26 mm, HypBt 4,73 ± 0,31 mm und HypLs 4,88 ± 0,30 mm. There is a high significant correlation between cranial shape (brachycephalic vs. cormocephalic) and pituitary gland height and length (p < 0,0001). Only with specific set-up of the covariates there is a significant or remarkable correlation between cranial shape and pituitary gland width. Though in each instance this correlation could not be verified. Sex has a significant influence on pituitary gland width in brachycephalic cats (p = 0,022 resp. p = 0,012, depending on covariates) and considering normo- and brachycephalic cats there is a significant or remarkable correlation between sex and pituitary gland width (p = 0,015 resp. p = 0,066, depending on covariates). Male cats show a greater pituitary gland width than female cats. Neutering-status shows no significant influence on hypophyseal measurements. Due to available data an allometric correlation between age, body weight and pituitary gland size cannot be deter-mined. Nevertheless age shows a significant influence on pituitary gland height, width and length in the more homogenous brachycephalic group which indicates an allometric correlation between age and pituitary gland size.
Alltogether in this study brachycephalic cats show smaller pituitary glands than normocephalic cats. This circumstance has to considered if cryohypophysectomy comes into quenstion. Because there are ranges in pituitary gland sizes even in the normocephalic cat population exact measuring of the pituitary gland is crucial before a cryosurgical intervention. There is still lack of studies about cryosurgical properties of pituitary gland tissue and neoplasias of the pituitary gland. Even so this treatment option bearing considerable advantages compared to the conventional surgical method has great potential.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand