Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Untersuchungen zum Vorkommen von Endoparasiten und zur Verbreitung anthelminthika-resistenter Strongylidenpopulationen in deutschen Ziegenherden

Düvel, Sören


Originalveröffentlichung: (2016) Giessen : VVB Laufersweiler Verlag
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (9.478 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-120153
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2016/12015/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Parasitologie
Fachgebiet: Veterinärmedizin
DDC-Sachgruppe: Landwirtschaft
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6422-8
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 15.02.2016
Erstellungsjahr: 2016
Publikationsdatum: 15.04.2016
Kurzfassung auf Deutsch: Ziel: Ziel dieser Querschnittsstudie war es, aktuelle Erkenntnisse über Betriebsstrukturen und Management in deutschen Ziegenherden, sowie über den Endoparasitenbefall bei Ziegen und die Verbreitung anthelminthika-resistenter Trichostrongylidenpopulationen zu bekommen.

Material und Methoden: Mit einem standardisierten Fragenbogen wurden bundesweit in 132 Ziegenherden Daten unter anderem zu Betriebsstrukturen und zum Haltungs- und Behandlungsmanagement gesammelt und ausgewertet. In 17 Betrieben mit je mindestens 60 Ziegen wurden Kotproben von insgesamt 1.803 Jung- und Alttieren mit dem modifizierten McMaster-Verfahren (gesättigte Kochsalzlösung), Trichterauswanderverfahren und Sedimentationsverfahren untersucht. Zusätzlich wurden (Tricho)strongylidenlarven in Koprokulturen gezüchtet und nach Gattung differenziert. Die morphologische Bestimmung von präsenten Eimeria-Arten erfolgte in Sammelkotproben. Außerdem wurde in diesen Betrieben mittels Eizahlreduktionstest die Wirksamkeit von Anthelminthika aus drei Wirkstoffgruppen bestimmt: Albendazol (7,6 mg/kg KGW p.o.), Levamisol (11,96 mg/kg KGW p.o.) und Moxidectin (0,4 mg/kg KGW p.o.).

Ergebnisse: Gemäß den Umfrageergebnissen wurden in Großbetrieben (n = 27; > 45 Altziegen) im Mittel 109 Alttiere und 66 Jungtiere, in Kleinbetrieben (n = 105; < 45 Altziegen) 11 Alttiere und 7 Jungtiere gehalten. Ziegen wurden zur Landschaftspflege (44%), Milchproduktion (39 %) oder Fleischproduktion (36 %) gehalten, wobei dies für den überwiegenden Teil der Tierhalter ein Hobby oder Nebenerwerb war. In Zwei Drittel der Betriebe erfolgte saisonabhängig eine Stall- und Weidehaltung; ganzjährige Weidehaltung wurde in 21 %, ganzjährige Stallhaltung (tagsüber meist mit Auslauf) in 17 % der Betriebe praktiziert. Die Weidebesatzdichte betrug in Groß- und Kleinbetrieben im Mittel jeweils 0,34 Altziegen/ha. Die meisten Tierhalter (98 %) entwurmten Ziegen mindestens einmal jährlich; dabei wurde in Kleinbetrieben im Mittel häufiger (2,6 ± 1,4 pro Jahr) als in Großbetrieben (2,1 ± 0,7 pro Jahr) entwurmt. 35 % der Ziegenhalter gaben an, zur Parasitenbekämpfung auch Phytopharmaka (tanninhaltige Pflanzen, Kräutermischungen) oder Homöopathika zu verwenden. Ein Drittel der Ziegenhalter gab an, nie Kotuntersuchungen durchführen zu lassen, und in nur zwei Betrieben wurde der Entwurmungserfolg mittels Kotuntersuchung überprüft.
Ein Befall mit Magendarm-Strongyliden (MDS, ohne Nematodirus) wurde in allen Herden nachgewiesen, wobei insgesamt 92 % aller Ziegen MDS-Eier ausschieden. Die MDS-Eiausscheidung war bei Jungtieren im Mittel signifikant höher als bei Alttieren. Als (Tricho)strongylidengattungen wurden in abnehmender Häufigkeit nachgewiesen: Haemonchus, Teladorsagia, Trichostrongylus, Oesophagostomum/Chabertia, Cooperia und Bunostomum. Daneben wurden Eier von Nematodirus (in 9 % der Kotproben), Strongyloides (11 %), Trichuris (0,4 %) und Moniezia (4 %) gefunden. Larven der Lungenwurmarten Muellerius capillaris, Protostrongylus sp. und Dictyocaulus filaria waren in 65 %, 38 % bzw. 40 % der Herden nachzuweisen. 98 % der Kotproben enthielten Eimeria-Oozysten. Die mittlere Oozystenausscheidung war bei Jungtieren signifikant stärker als bei Alttieren. Folgende 7 Eimeria-Arten kamen in absteigender Häufigkeit vor: E. ninakohlyakimovae, E. arloingi, E. alijevi, E. caprovina, E. jolchijevi, E. christenseni, E. caprina., E. hirci sowie E. aspheronica.
Mittels Eizahlreduktionstest wurden benzimidazol-resistente Trichostrongyliden (vorrangig Haemonchus contortus und Teladorsagia spp.) in 10 (63 %) von 16 Ziegenherden nachgewiesen; in zwei weiteren Herden waren die Trichostrongyliden als resistenz-verdächtig einzustufen. Levamisol-resistente Trichostrongyliden (H. contortus, Teladorsagia spp. bzw. Trichostrongylus spp.) wurden in 3 (21 %) von 14 Ziegenherden gefunden, zwei weitere Herden beherbergten resistenz-verdächtige Trichostrongyliden. Die Resistenz war gegen Benzimidazole und Levamisol ausgeprägt und eine multiresistente Trichostrongylidenpopulation (H. contortus) wurde in einer Herde diagnostiziert. Moxidectin reduzierte in 16 von 17 Herden die Ausscheidung von MDS-Eiern im starken Maß, doch war die Trichostrongylidenpopulation einer Herde als resistenz-verdächtig einzustufen.
Kurzfassung auf Englisch: Purpose: The purpose of this cross-sectional study was to gain new knowledge about farm structures and management in goat herds in Germany and the occurrence of endoparasite infections in goat and the prevalence of anthelminthic-resistant trichostrongyle populations.

Material and methods: Using a standardized questionnaire, data from 132 goat herds throughout Germany, including on-farm structures and the farming and treatment managements was gathered and analyzed. Faecal samples from a total of 1,803 young and old animals were examined by the modified McMaster technique (saturated saline solution), Baermann funnel and Sedimentation technique in 17 farms each with at least 60 goats. In addition, (tricho)strongyle larvae were bred in copro cultures and differentiated by genus. The morphological identification of present Eimeria species was performed using collective feces samples. Furthermore, the effectiveness of anthelminthics was determined by Faecal Egg Count Reduction test (FECR) testing three different anthelmintic classes: albendazole (7.6 mg/kg BW p.o.), levamisol (11.96 mg/kg BW p.o.), and moxidectin (0.4 mg/kg BW p.o.).

Results: According to the results of the questionnaires, large farms (n = 27; > 45 old goats) kept, on average, 109 adult goats and 66 young goats; small farms (n = 105; < 45 old goats) farmed 11 adult goats and 7 young goats. Goats were farmed for purposes of landscape conservation (44%), milk production (39 %) or meat production (36 %); most farmers stated that goat farming was their hobby or an additional source of income. On two of three farms, goats were kept on pastures or were stabled, depending on the season. The goats spent all the years in pastures in 21 %, or were stabled throughout the year (mostly with daytime roaming) in 17 % of the farms. The stocking density in pastures was, on average, 0.34 adult goats per hectare for large and small-size farms as well. Most animal owners (98 %) did an anthelmintic treatment at least once every year; deworming, on average, was more frequent on small farms (2.6 ± 1.4 a year) than on large farms (2.1 ± 0.7 a year). 35 % of the goat owners stated that they also used phytopharmaceutical preparations (tannine-containing plants, herb mixtures) or homeopathic agents for parasite control. One third of goat owners stated that they never submitted feces for coprological analysis, and that the deworming success was parasitologically controlled in only two farms.
Infections with gastrointestinal strongyles (without Nematodirus) were found in all herds; in total 92 % of all goats shed strongyle eggs. The strongyle excretion was significantly higher in young animals than in adult ones. The following (tricho)strongylide genera were detected (in decreasing order of frequency): Haemonchus, Teladorsagia, Trichostrongylus, Oesophagostomum/Chabertia, Cooperia and Bunostomum. In addition, eggs of Nematodirus (9 %), Strongyloides (11 %), Trichuris (0,4 %) and Moniezia (4 %) were found. Larvae of the lungworm species Muellerius capillaris, Protostrongylus spp. and Dictyocaulus filaria were detected in 65 %, 38 % and 40 % of the herds, respectively. 98 % of the faecal samples contained Eimeria oocysts. The mean oocyst excretion was significantly stronger in young goats in comparison with adult goats. The following 7 Eimeria species were detected, in decreasing order of frequency: E. ninakohlyakimovae, E. arloingi, E. alijevi, E. caprovina, E. jolchijevi, E. christenseni, E. caprina., E. hirci and E. aspheronica.
Benzimidazole-resistant trichostrongyles (primarily Haemonchus contortus and Teladorsagia spp.) were detected by the Faecal Egg Count Reduction Test in 10 (63 %) out of 16 goat herds. In another two goat herds the trichostrongyles were rated as being suspicious for resistance. Levamisol-resistant trichostrongyles (H. contortus, Teladorsagia spp. and Trichostrongylus spp., resp.) were found in 3 (21 %) out of 14 goat herds, two other herds were identified for being suspicious of resistance. Trichostrongyles (H. contortus) with multiple resistance to benzimidazole and levamisole (Tab. 14) were diagnosed in one herd. Moxidectin led to a high reduction of trichostrongyle eggs in 16 of 17 herds, but the trichostrongyle population of one herd was suspected of resistance.
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand