Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

"A peece of the world discovered" - John Earles Charakterbilder im gattungs- und mentalitätshistorischen Kontext

Eilers, Alexander


Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (2.348 KB) Dokument 2.pdf (2.352 KB) Dokument 3.pdf (2.709 KB)


Über den Print-on-Demand-Shop kaufen




Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-117298
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2017/11729/

Bookmark bei del.icio.us


Freie Schlagwörter (Deutsch): Charakterkunde , Theophrast-Rezeption , character books , Joseph Hall , Sir Thomas Overbury
Universität Justus-Liebig-Universität Gießen
Institut: Institut für Anglistik
Fachgebiet: Anglistik
DDC-Sachgruppe: Sprachwissenschaft, Linguistik
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Sprache, Literatur, Kommunikation - Geschichte und Gegenwart ; 9
ISBN / ISSN: 978-3-944682-08-2
Sprache: Deutsch
Tag der mündlichen Prüfung: 17.07.2015
Erstellungsjahr: 2017
Publikationsdatum: 26.06.2017
Kurzfassung auf Deutsch: Im Juni 1628 gab der Londoner Verleger Edward Blount einen schmalen Band mit theophrastischen Typenporträts unter dem Titel "Micro-cosmographie. Or, A Peece of the World Discovered; in Essayes and Characters" heraus. Obwohl der Urheber – „[the] great and a good man, Dr. JOHN EARLE“ – zunächst unbekannt blieb, erwies sich die in den Folgejahren maßgeblich erweiterte, bis 1732 dreizehnmal wiederaufgelegte Publikation als ein sensationeller Erfolg. Warum sich aber der Autor zeit seines Lebens nie zu seiner Skizzensammlung bekannte, was ihr enigmatischer Titel bedeutet und welchen Einfluss sie auf andere literarische Werke ausübte, sind Fragen, die in der vorliegenden Studie aus gattungs- und mentalitätshistorischer Sicht geklärt werden.
Lizenz: Lizenz-Logo  Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung