Giessener Elektronische Bibliothek

GEB - Giessener Elektronische Bibliothek

Assoziation der Marburg I und II Mutation des Faktor VII aktivierenden Proteins bei koronarer Herzerkrankung und Myokardinfarkt

Kla├čen, Michael


Originalveröffentlichung: (2014) Giessen : Laufersweiler
Zum Volltext im pdf-Format: Dokument 1.pdf (3.398 KB)


Bitte beziehen Sie sich beim Zitieren dieses Dokumentes immer auf folgende
URN: urn:nbn:de:hebis:26-opus-110619
URL: http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/2014/11061/

Bookmark bei del.icio.us


Universität Justus-Liebig-Universit├Ąt Gie├čen
Institut: Zentrum f├╝r innere Medizin, medizinische Klinik I Kardiologie
Fachgebiet: Medizin
DDC-Sachgruppe: Medizin
Dokumentart: Dissertation
Zeitschrift, Serie: Edition scientifique
ISBN / ISSN: 978-3-8359-6204-0
Sprache: Deutsch
Tag der m├╝ndlichen Pr├╝fung: 03.02.2014
Erstellungsjahr: 2014
Publikationsdatum: 12.09.2014
Kurzfassung auf Deutsch: Der Marburg I - Polymorphismus (Gly511Glu) von FSAP (Hyaluronic acid binding protein 2, HABP2) besitzt prothrombotische, proarteriosklerotische und proinflammatorische Eigenschaften, so dass eine erh├Âhte Pr├Ąvalenz von ACI - Stenosen, Beinvenenthrombosen und der KHK diskutiert wird. F├╝r die Marburg II - Mutation wurden bisher gleiche, aber weitaus schw├Ąchere Eigenschaften wie f├╝r die Marburg I - Variante dargestellt, oder es wurden keine Assoziationen gefunden.
Das Ziel der Studie war zu kl├Ąren, ob die Marburg I - und II - Mutationen alleine oder in Kombination mit anderen Risikofaktoren eine Assoziation f├╝r die KHK oder f├╝r den Myokardinfarkt zeigt . Es wurden 723 Patienten nach durchgef├╝hrter Koronar-Angiographie, oder nach Diagnose eines Myokardinfarktes, auf die Marburg - Mutationen I und II untersucht. Die Risikofaktoren Adipositas, Rauchen, arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus und Hyperlipoprotein├Ąmie wurden ebenfalls bez├╝glich einer Assoziation zu den Mutationen ├╝berpr├╝ft. F├╝r die Risikofaktoren Adipositas, Rauchen arterielle Hypertonie, Diabetes mellitus wurde keine Verbindung zu den Mutationen gefunden, es konnte dagegen f├╝r Marburg I ein Trend f├╝r die Hyperlipoprotein├Ąmie (p=0,074) gefunden werden. Vorangegangene Studien st├╝tzen dies durch die signifikante Assoziation bez├╝glich der Parameter Hypertriglycerid├Ąmie, Lipoprotein(a) und Hypercholesterin├Ąmie. Hinsichtlich des Myokardinfarktes wurde keine direkte Assoziation gefunden (p=0,130 f├╝r Marburg I und p=0,441 f├╝r Marburg II), ebenso fand sich kein Hinweis bez├╝glich KHK und der Marburg I - Mutation (p=0,74).
Die Studie unterst├╝tzt nur mit Ber├╝cksichtigung der vorherigen Studien die These einer Risikoerh├Âhung f├╝r eine KHK bei Hyperlipoprotein├Ąmie und der Marburg I - Mutation. Es konnte zudem eine hohe Kopplung der beiden Varianten gezeigt werden. Bei Vorliegen einer SNP2-Mutation lag in 75% (n=21) eine SNP1-Mutation vor. Zwischen den beiden Mutationen war durch die statistische Berechnung (Fisher-Test: p<0,001) ein hochsignifikanter Zusammenhang zu erheben. Ebenfalls konnte eine signifikante mittelgradige Korrelation ermittelt werden (Korrelation nach Spearman; r=0,5; p<0,001).
Kurzfassung auf Englisch: The Marburg I - polymorphism (Gly511Glu) of FSAP (Hyaluronic acid binding protein 2, HABP2) has prothrombotic, proartherosclerotic and proinflammatory properties, so that its association with an increased prevalence of ICA - stenosis, venous thrombosis and coronary heart disease is discussed. To date, for the Marburg II - mutation either the same but much weaker associations or the absence of an association with atherosclerosis was found.
The aim of the study was to clarify whether the Marburg I - and II - mutations by themselves or in combination with other risk factors shows an Association for CHD or myocardial infarction. We investigated the presence of Marburg I and II ÔÇô mutations in 723 patients, who underwent coronary angiography or had a diagnosis of myocardial infarction. As cardiovascular risk factors obesity, smoking, hypertension, diabetes mellitus and hyperlipidemia were also tested for an association with the FSAP - mutations. For obesity, smoking, hypertension, diabetes mellitus this test was negative. There was a trend for an association of the Marburg I - mutation with hyperlipoproteinemia (p = 0.074). Previous studies confirm the presence of a significant association between the parameters hypertriglyceridemia, lipoprotein (a) and hypercholesterolemia and the Marburg I- mutation. However, the results for a direct association of Marburg I-mutation or Marburg II-mutation with the presence of myocardial infarction were negative (p = 0.130 for Marburg I-mutation, p = 0.441 for Marburg II- mutation). In addition, there was no association of the Marburg I- mutation with the presence of CHD (p = 0.74). Only taking into account the previous studies, the study supported the hypothesis of an increased risk of coronary heart disease associated with hyperlipoproteinemia and the Marburg I ÔÇô Mutation. It could also be shown a high degree of coupling of the two variants. In the presence of SNP2 mutation (n = 21) was at 75% before a SNP1 mutation. Between the two mutations was revealed by the statistical calculation (Fisher┬┤s test: p <0.001) a highly significant correlation. The moderate correlation could be determined (Spearman correlation, r = 0.5, p <0.001).
Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen ohne Print on Demand